Hotel Diedrich, Hallenberg

Wenn ich das Hotel Diedrich in einem Satz beschreiben müsste, dann würde ich sagen: Ein schönes, bezahlbares Wellness-Hotel auf dem Weg zur Spitze. Das Diedrich ist eine interessante Ergänzung für den Blog. Üblicherweise finden sich hier Hotels, bei denen für mich wirklich alles stimmt. Das Diedrich ist im Moment noch auf dem Weg dahin. Ich habe mich trotzdem dafür entschieden, einen Bericht zu schreiben. Das Haus hat nämlich viel Potential.
DP1Q1798
Die Grundvoraussetzungen sind jedenfalls gut: Knappe 60 Zimmer und eine sehr nette Lage in einem verschlafenen Dörfchen. Hier sieht es aus, wie man sich das Sauerland vorstellt. Sanfte Hügel, zwei kleine Bachläufe und eine wunderbare Weitsicht. Schon die Anfahrt ist Entschleunigung pur. Eine knappe Stunde schlängelt man sich über verschlafene Landstraßen bis nach Hallenberg. Die Begrüßung ist sehr nett und herzlich. Das zieht sich übrigens durch den ganzen Aufenthalt. Hier ist keine affektierte, aufgesetzte Freundlichkeit zu spüren, wie man sie leider aus vielen Hotels kennt.
DP1Q1804
Als ich einen ersten Blick in eines der Restaurants werfe, bin ich sehr positiv überrascht. Eine behagliche Mischung aus viel Holz und modernen Elementen mit einem sehr gelungenen Lichtdesign. Auch das Essen ist entsprechend gut. Für Gäste mit Halbpension gibt es Abends ein wirklich ausgezeichnetes Vier-Gänge-Menü. Der Blick von der Rezeption ins modern und hochwertig gestaltete Restaurant offenbart aber auch gleich die kleine Schwäche des Hauses. Hier treffen verschiedene Stile und wahrscheinlich auch Renovierungsabschnitte aufeinander. Einiges hier – wie zum Beispiel das à la carte Restaurant, manche Zimmer und vor allem der beeindruckende Ruhebereich im SPA – sind herausragend gut gestaltet. Mit hochwertigen Materialien und einem Händchen für außergewöhnliche Details sind sie auf der Höhe der Zeit. An anderen Stellen ist gestalterisch auch noch Luft nach oben. Aber das ist auf hohem Niveau gejammert.
DP1Q1823.jpg
Das war aber auch der einzige Punkt, über den ich sanft gestolpert bin. Vor allem der Wellness-Bereich ist wirklich toll. Und das ist ja der Grund, weshalb man in so ein Hotel fährt. Die Säulentherme ist optisch wirklich beeindruckend gestaltet. Eine riesige Glasfront mit großer Holzterrasse öffnet den Saal mit dem Schwimmbecken (28 Grad) in Richtung des idyllischen Tals. Was mich betrifft habe ich die meiste Zeit des Tages im Bademantel auf einer der gemütlichen Liegen verbracht und die Aussicht genossen.
DP1Q1833.jpg
Direkt neben der Therme liegt der großzügige, moderne Saunabereich. Hier gibt es vier verschiedene Saunen. Vom Dampfbad bis zur geräumigen Panoramasauna ist für jeden etwas dabei. Natürlich kann man im SPA auch aus einer breiten Palette von Anwendungen wählen. Massagen, Lichtbäder, ayurvedische Behandlungen, Yogakurse und vieles mehr kann man während seines Aufenthaltes dazu buchen. Auch einen gut ausgestatteten Fitnessbereich gibt es hier im Hotel.
DP1Q1817.jpg
Das besondere Highlight ist aber eindeutig der frisch renovierte Ruhebereich. Avantgardistisch gestaltet und trotzdem urgemütlich. Die Mischung aus natürlichen Materialien, interessanten Lichtkompositionen und frischen Ideen ist wirklich eine Auszeichnung für das ganze Hotel. Wenn das Diedrich den Weg konsequent weitergeht und auch den Rest des Hotels auf das Niveau der neuen Bereiche bringt, dann gehört es für mich definitiv zur Spitzengruppe in seiner Kategorie.
Auch heute ist es aber schon uneingeschränkt empfehlenswert. Der Wellness-Bereich ist großartig, die Küche und das Frühstück ausgezeichnet. Die Lage gefällt mir sehr gut. Alles ist sauber und gepflegt. Und der herzliche Umgang mit den Gästen rundet das Bild ab. Die Preise sind im Hotel übrigens durchweg moderat. Ich finde, dass man hier wirklich sehr viel für sein Geld bekommt. Und außerdem hat es das niedlichste Hotel-Logo dass ich kenne.

www.hotel-diedrich.de

 

Advertisements

Villa Hammerschmiede, Pfinztal

dp1q3034neuDie Villa Hammerschmiede ist ein geschichtsträchtiger Ort. Erbaut wurde das Haus 1893 als Wohnsitz für den Direktor eines nahegelegenen Hammerwerks. 1930 wechselte das Objekt den Besitzer und wurde Eigentum der Firma Krupp. Nachdem die Krupp AG ihr Werk in den 70ern geschlossen hatte, dauerte es noch einige Jahre, bis das ehrwürdige Gebäude an den Unternehmer Norbert Schwalbe verkauft wurde. Er erkannte das Potential und baute das alte Herrenhaus Ende der 80er Jahre zu einem sehr exklusiven kleinen Hotel um. Geplant war es schon immer als Familienbetrieb. Und das ist es bis heute geblieben.
dp1q2899-neuDer Empfang ist entsprechend herzlich. Hier ist nichts zu spüren von der üblichen distanzierten Geschäftigkeit in Hotels. Die Menschen sind freundlich und begegnen den Gästen auf Augenhöhe. Eine sehr angenehme Erfahrung.
Wir bezogen ein Zimmer im zweiten Stock der Villa. Was uns zuerst ins Auge fiel, war die wundervolle Aussicht in den Park des Anwesens. Hundertjährige Bäume wechseln sich mit gepflegten Rasenflächen und schattigen Kieswegen ab. Der Übergang in den Wald der Umgebung ist fließend. Wahrscheinlich hatte der Park tatsächlich 100 Jahre Zeit, um so prachtvoll einzuwachsen. Und das passt wirklich bestens zur Atmosphäre der Villa Hammerschmiede. Man ist einfach ein bisschen abgekoppelt von der Welt da draußen. Und das ist es ja, was gute Hotels ausmacht.
relaisDie Villa Hammerschmiede ein gutes Hotel zu nennen, wäre eine Untertreibung. Es handelt sich um ein Fünf-Sterne-Hotel, das zur renommierten Relais&Chateaux-Vereinigung gehört. Das spricht ja schon von vornherein für sich.

Besonders hervorzuheben ist das Restaurant, das absolut herausragende Küche bietet. Das Preis-Leistung-Verhältnis empfanden wir trotzdem als sehr ausgewogen. Auch das Ambiente ist toll. Man kann im urigen Gewölbekeller der Villa speisen. Oder wahlweise in einem stilvollen und lichtdurchfluteten englischen Pavillon. Im Sommer lockt eine wundervolle eingewachsene Sonnenterrasse. In den gleichen Örtlichkeiten findet auch das äußerst opulente Frühstück statt. Hier gibt es übrigens den besten Latte Macchiato, den ich je hatte.

Wir haben während unseres Aufenthaltes einen Nachmittag in der Therme in Baden-Baden eingelegt. Sie ist vom Hotel aus in ca. 35 Minuten zu erreichen. Eigentlich kann man aber auch einfach im hauseigenen „Felsenbad“ bleiben. Das findet man in einem Glaspavillon mit spektakulärem Ausblick. Darin gibt es ein großes Schwimmbecken, Whirlpool, Sauna, Dampfbad und ein Solarium. Das Ganze ist wirklich schön gestaltet. Und sogar rund um die Uhr geöffnet.
dp1q2951-neuStilistisch entspricht die Villa Hammerschmiede übrigens nicht immer zu 100% unserem Geschmack. Wir bevorzugen es eigentlich eher schlicht und zeitlos. Hier gibt es auch mal goldene Treppengeländer. Aber das ist natürlich reine Geschmacksache. Und die Hauptsache ist ja, dass alles stimmig ist. Das ist es hier in jedem Fall. Die Villa Hammerschmiede ist ein Gesamtkunstwerk mit jeder Menge Charakter. Wir haben uns hier wirklich sehr wohl gefühlt. Und können das Hotel wärmstens empfehlen. Vor allem Menschen, die auf gutes Essen wert legen, werden voll auf Ihre Kosten kommen.

www.villa-hammerschmiede.de